Zum Impressum

Dobrindts neue Drohnen-Pläne

Geschrieben von Markus Teske am . Veröffentlicht in UAV's, Multikopter, Drohnen...

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 


Nach Auskunft auf der Internetseite des Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, plant Minister Dobrindt eine Neuregelung für Drohnen-Flüge.

OktoXL

Durch die stetig steigende Zahl von preiswerten Drohnen sieht sich der Minister anscheinend in Zugzwang und trifft dazu folgende Aussage:

„Private Drohnen nehmen ständig zu. Daraus entstehen neue Gefährdungspotentiale z.B. durch Kollisionen oder Abstürze. Ich werde die Nutzung von Drohnen deshalb neu regeln:

Drohnen sollen zukünftig registriert werden, um den Eigentümer identifizieren zu können. Drohnen-Flüge in Wohngebieten, über Bundesfernstraßen, Eisenbahnlinien, Unglücksorten, Einsatzgebieten der Polizei oder Industrieanlagen werden verboten. Für den Betrieb von gewerblichen Drohnen werden zukünftig luftrechtliche Kenntnisse vorgeschrieben.“

Mit den neuen Regelungen sollen nun Gefährdungen im Luftraum und am Boden, z.B. durch Kollisionen oder Abstürze, vermindert werden.  Alle gewerblich und privat genutzten Geräte ab 0,5 kg sollen künftig kennzeichnungspflichtig werden‎, um bei Missbrauch oder Unfällen den Verursacher identifizieren zu können.

Weiter ist in der Meldung zu lesen:

1. Gewerblicher Einsatz wird neu geregelt

  • Unbemannte Luftfahrtsysteme bieten große Chancen zum Beispiel in der Landwirtschaft oder der Verkehrsüberwachung. Um diese Entwicklung zu unterstützen, werden ihre Einsatzmöglichkeiten erweitert.
  • Landesbehörden können künftig Flüge auch außerhalb der Sichtweite des Steuerers erlauben, wenn der sichere Betrieb nachgewiesen wird.‎ Bislang ist der Betrieb außerhalb der Sichtweite des Steuerers grundsätzlich verboten.
  • Für gewerbliche Nutzer von Drohnen wird es künftig einen Führerschein geben. Fliegerische und luftrechtliche Kenntnisse sind in einer Prüfung nachzuweisen. Die Lizenz wird durch das Luftfahrt-Bundesamt erteilt.

2. Private Nutzung wird neu geregelt

  • Um Gefahren im Luftraum zu vermeiden oder Verletzungen von Personen am Boden zu verhindern, wird der private Einsatz von Drohnen neu geregelt.
  • Private Drohnen-Flüge werden verboten in einer Höhe von mehr als 100 Metern, außerhalb der Sichtweite des Steuerers, über Industrieanlagen, Justizvollzugsanstalten, militärischen Anlagen, Menschenansammlungen, Unglücksorten oder Katastrophengebieten und Einsatzorten von Polizei oder anderen Sicherheitsbehörden oder –organisationen, Kraftwerken und Anlagen der Energieerzeugung und –verteilung sowie Bundesfernstraßen und Eisenbahnlinien.


Nach unseren Informationen gibt es schon seit 2014 eine Expertengruppe auf Länderebene, die sich mit dem Thema beschäftigt. Bisher ging man dort davon aus, dass kein „Pilotenschein“ erforderlich wird. Gerade auch im Hinblick auf die Arbeit der EASA, die schon Vorschläge für eine europäisch harmonisierte Lösung vorgelegt hat, ist verwunderlich, warum Herr Minister Dobrindt nun diese Meldung aus der Deckung kommt.

Sicher kann die enorme Zahl an Drohnen zu einem Problem werden, wenn sich nicht an Regeln gehalten wird. Fakt ist, das gewerbliche Nutzer schon immer an Regeln gebunden waren (Aufstiegserlaubnis je nach Bundesland, Versicherungen, ggfs. Kennzeichnung) genauso wie auch Hobbyflieger. Ein Großteil der Probleme wird sicher von unbedarften Hobbypiloten verursacht werden, teils aus Unwissenheit oder absichtlich. Zahlreiche Videos auf YouTube belegen die zum Teil haarsträubenden Flüge dieser schwarzen Schafe. Aufklärung allein reicht anscheinend nicht, so ist es erstaunlich, dass es bisher noch keine größeren Unfälle mit Drohnen gab.

Daher finden wir, eine Kennzeichnungspflicht macht durchaus Sinn.

lieferungUnd dann der Hinweis auf Flüge außerhalb der Sichtweite. Ein Punkt, der bisher alle Ansätze von Amazon + Co. zur Drohnenlieferung vereitelten. Das ist ein wahrlich spannender Punkt.

Es bleibt zu hoffen dass entsprechende Interessenverbände wie der DMFV (Deutscher Modellflug Verband) oder der UAVDACH hier noch ordentlich mitmischen. Den das Thema trifft nicht nur kommerzielle Nutzer, sondern in der Masse auch alle anderen Piloten.

Personen in diesem Gespräch

Add comment
  • Nur wird man damit nicht die Schwarzen Schafe erreichen. Ein gute Ansatz wäre, die Hersteller zur Aufklärung zu verpflichten. Und sooo viel muss ein Gartenflieger ja nun nicht beachten.
    Und ein wenig über Flugkontrollzonen und Gefährdungspotenziale zu erfahren, kann da nur helfen.

  • Gast - K.K Luftaufnahmen

    Da bin ich mal gespannt ob man noch mal die Schulbank drücken muss.
    Ob nun eine Multicopter (Drohne) oder ein Modelflieger .... mit beiden kann bei falschen umgang Mist gemacht werden.

Wer schreibt hier?

Mit viel Erfahrung im Bereich Print, Media, Publishing und Vertrieb führe ich seit 2014 das Unternehmen HighFlyPix Aerial Imaging, welches sich auf den professionellen Einsatz von Unmanned Aerial Vehicles spezialisiert hat.

Als "the next big thing" sind Multikopter, Fotodrohnen etc. in aller Munde und sollen nach Analysten ein enormes Wachstum erfahren. In vielen Bereichen bietet diese tolle Technik unglaublich positive Möglichkeiten.

Markus PortraitZu wünschen bleibt, dass wir verantwortungsvoll und im Rahmen von sinnvollen Gesetzen und moralisch einwandfrei damit umgehen.


In diesem Sinne, viel Spass beim lesen,

 

Kontakt

Markus Teske - HighFlyPix Aerial Imaging
Marketing, Werbung, Medienproduktion

Altenescher Weg 20
27751 Delmenhorst

04221-2984148

kontakt@highflypix.de

www.highflypix.de

NEU:
www.aerialworx.de
Das Kreativdienstleister-Verzeichnis


Hier könnt Ihr für den Blog voten - herzlichen Dank :-)

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Bloggeramt

Blog Button

http://www.blogtraffic.de/track/track.php?uid=21367

BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor

Feed Shark Blog ID: z35W7z4v9z8w

Bleiben Sie mit uns in Kontakt:

FacebookTwitterLinkedInPinterestZum XING ProfilZum G+ ProfilVimeo 64Zum Youtube Profil

Wir benutzen Cookies und andere Techniken, um ein besseres Surf-Erlebnis zu ermöglichen.

Ändern Sie Ihre Browser Einstellungen, wenn Sie das nicht möchten. Mehr erfahren

Ich verstehe